Bereits seit län­ge­rer Zeit ist der Wan­der­weg zur Spit­ze des Nast­ber­ges mit Bau­zäu­nen abge­sperrt. Für Tou­ris­ten und Ein­hei­mi­sche ist die­ser Weg ein belieb­tes Ziel, um die fan­tas­ti­sche Aus­sicht über das Neu­wie­der Becken, die Pel­lenz und über den Rhein hin­weg Rich­tung Wes­ter­wald zu genie­ßen. Im unte­ren Bereich des Nast­ber­ges sind die ein­zel­nen Gesteins­schich­ten zu erken­nen, der Vul­ka­nis­mus wird mit Hin­weis­ta­feln erklärt.

Die CDU-Orts­bei­rats­frak­ti­on wies in einer Anfra­ge an die städ­ti­sche Gesell­schaft andernach.net sowie die Stadt­ver­wal­tung auf die­sen Miss­stand hin. „Weil wir seit der letz­ten Orts­bei­rats­sit­zung im Sep­tem­ber kei­ne wei­te­ren Infor­ma­tio­nen erhal­ten haben, möch­ten wir nun wis­sen, wann die Ver­kehrs­si­cher­heit wie­der­her­ge­stellt und der Wan­der­weg wie­der zugäng­lich sein wird“, beton­te Maxi­mi­li­an Janz in sei­ner Anfra­ge, die sei­tens der zustän­di­gen Stel­len zeit­nah beant­wor­tet  und in Fol­ge die not­wen­di­gen Arbei­ten bereits beauf­tragt wur­den.

Wir freu­en uns, dass die Ver­ga­be der Arbei­ten zum Rück­bau und der Wie­der­her­stel­lung der Gelän­der- und Trep­pen­an­la­gen im Bereich des Wan­der­we­ges „Am Nast­berg zum Gip­fel­kreuz“ an eine Fir­ma in der ver­gan­ge­nen Woche erfolgt ist und dan­ken der Ver­wal­tung für die schnel­le Reak­ti­on. Auch im Win­ter ist der Wan­der­weg mit sei­nen schö­nen Aus­sich­ten sehr attrak­tiv und mit dem tou­ris­ti­schen Wan­der­we­ge­netz, sowie den Rund­wan­der­we­gen mit den gelb/grün/orangen Mar­kie­run­gen, wel­che ab dem Park­platz Nast­berg star­ten, gut genutzt wer­den“, beton­te Maxi­mi­li­an Janz.